dinsdag 4 juli 2017

Duitse federale recherche betaalt 5 miljoen euro voor zogeheten Panama Papers

Het gaat om miljoenen documenten van juridisch adviesbureau Mossack Fonseca in Panama



De Duitse federale recherche heeft 5 miljoen euro betaald voor de zogeheten Panama Papers: de financiële documenten die vorig jaar grootschalige belastingontwijking blootlegden. Dat bevestigen bronnen rond de Duitse regering, zo berichten internationale media dinsdag 4 juli 2017.

Het gaat om de miljoenen documenten van het juridisch adviesbureau Mossack Fonseca uit Panama. De interne administratie van dat bedrijf kwam vorig jaar op straat te liggen en zorgde voor een reeks onthullingen over belastingontwijking via belastingparadijzen.


De Duitse politiedienst zou de aankoop van 5 miljoen euro hebben gedaan om belastingontwijkers op het spoor te komen. De autoriteiten zouden volgens Duitse media ook bereid zijn de gegevens te delen met andere landen.

Het is nog onduidelijk wie de ruim 11 miljoen documenten heeft verkocht. De recherche weigerde dat te onthullen.

In de papieren doken ook de namen op van veel prominente personen die hun geld op schimmige manieren hadden weggezet. De premier van IJsland stapte zelfs op toen bleek dat hij miljoenen aan familiekapitaal bij een offshorebedrijf had ondergebracht.


http://www.sueddeutsche.de/politik/steuer-ermittlungen-bka-wertet-panama-papers-aus-1.3573301


Steuer-ErmittlungenBKA wertet Panama Papers aus



  • Das Bundeskriminalamt ist im Besitz der "Panama Papers". Die Behörde informierte darüber am Dienstag die Landeskriminalämter.
  • Die Bild-Zeitung berichtet, das Amt habe die Daten gekauft. Gegenüber der SZ äußerte sich das BKA nicht zur Herkunft der Daten.
  • Die SZ und ihre Recherchepartner haben sich stets geweigert, die Unterlagen an Behörden weiterzugeben - auch um ihren Informanten zu schützen.




    Von Georg Mascolo, Bastian Obermayer und Frederik Obermaier

    Das Bundeskriminalamt (BKA) ist nach eigenen Angaben im Besitz der "Panama Papers", welche die Süddeutsche Zeitung im vergangenen Jahr ausgewertet hat. Die Daten geben detailliert Auskunft darüber, wie Privatleute und Firmen aus aller Welt mithilfe einer Kanzlei in Panama die Zahlung von Steuern vermieden haben. Wie SZ, NDR und WDR erfahren haben, hat das BKA am Dienstag die Landeskriminalämter darüber informiert, dass es im Besitz von 11,5 Millionen Dokumenten der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca sei. Das BKA habe die Unterlagen angekauft, berichtete die Bild-Zeitung. Auf Anfrage wollte die Behörde dies nicht bestätigen. Zur Herkunft der Daten äußerte sich das BKA ebenfalls nicht. Die SZ hat die Unterlagen nicht an Behörden weitergegeben, unter anderem um ihren Informanten zu schützen. Auch die SZ-Recherchepartner haben sich diesem Wunsch der Behörden verweigert.
    Vorige Woche war eine Delegation der Staatsanwaltschaften Frankfurt und Köln, des Bundeskriminalamts und des Landeskriminalamts Düsseldorf nach Panama-Stadt gereist, wo sich die Beamten mit den dortigen Strafverfolgern trafen. Die Polizei in Panama hatte nach den Veröffentlichungen der Panama Papers mehrmals Büroräume von Mossack Fonseca durchsucht und umfangreiches Material beschlagnahmt. Die beiden Eigentümer der Kanzlei, der Deutsche Jürgen Mossack und sein panamaischer Sozius Ramón Fonseca, waren festgenommen worden, kamen jedoch im April auf Kaution wieder frei.




    Panama Papers Das Ende einer Skandal-Firma

    Das Ende einer Skandal-Firma

    Die Gründer in Haft, viele Mitarbeiter entlassen, Ermittlungen in aller Welt: Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca hat innerhalb von einem Jahr ihr größtes Kapital verloren: die Geheimhaltung. Von Frederik Obermaier und Bastian Obermayer mehr ...

    BKA sucht nach Hinweisen auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche

    Deutsche Behörden waren bereits vor Jahren an Unterlagen der Kanzlei Mossack Fonseca gelangt. Es handelte sich um einen Datensatz weit kleiner und älter als die Panama Papers. Im BKA sichten nun Dutzende Ermittler die neuen Unterlagen. "Das ist der größte Datensatz, mit dem wir je gearbeitet haben", sagte BKA-Präsident Holger Münch der SZ. Münch zufolge sucht das BKA nach Hinweisen auf Steuerhinterziehung und andere Straftatbestände, insbesondere Geldwäsche.
    Die Arbeit der neu gegründeten Ermittlungsgruppe "Olet" könnte für etliche Deutsche juristische Folgen haben. So finden sich in den Panama Papers mehrere Tausend Bundesbürger, unter ihnen der Privatagent Werner Mauss, Bundesverdienstkreuzträger, Adlige sowie ehemalige Siemens-Manager. Außerdem tauchen in den Daten mindestens 28 deutsche Banken auf. Das BKA will die Dokumente an andere Staaten weitergeben. Dies dürfte neue Ermittlungen anstoßen und laufende Untersuchungen vorantreiben.





    Panama Papers Von Island bis Malta: Das Panama-Beben

    Von Island bis Malta: Das Panama-Beben

    Ein Überblick über die größten Enthüllungen des Leaks und ihre Folgen. mehr...


    (Red. De Surinaamse Krant/Süddeutsche Zeitung/Telegraaf/Twitter)

    0 comments:

    Een reactie plaatsen